Montag

Ein Käfer namens Helmut




Foto von Alexander Lesnitsky pixabay.com



Es ist nicht sicher, dass einer von den hier gezeigten Artgenossen dem ähnelt, der draußen vor meinem Badezimmerfenster ins Fliegengitter eingezogen ist. 

Es war in den ersten Tagen des neuen Jahres, da hing der Käfer plötzlich vor dem Fenster. Wunderte mich nicht, denn draußen war es saukalt, und am Fenster strahlt wenigstens die Wärme vom Haus ein bisschen ab. Ich wollte das Fenster ursprünglich öffnen, ließ es aber schleunigst bleiben, als ich das große Viech entdeckte.

Als es etwas wärmer wurde, war er wieder weg. Puh!

Seit drei Tagen ist er wieder da. Klar, es war ja auch wieder kalt geworden. 
Ich hab ihn mal von außen beäugt, in sicherem Abstand, denn Käfer dieser Größenordnung sind mir dann doch nicht geheuer. Keine Ahnung, was das für ein Zeitgenosse ist. Er baumelt seitdem mal rechts, mal links oder kopfüber im Netz herum und ... hält vielleicht einen Winterschlaf?

Seit gestern hat er einen Namen: Helmut. Ich finde er wirkt irgendwie helmutmäßig. Innen im Bad hängt eine winzige schwarze Spinne eingerollt in der Ecke zwischen Decke und Wand - und schläft. Helmut wäre gut beraten, sich auch ins wirklich Warme zu retten. Doch ich trau mich nicht, ihn reinzulassen. Ist vielleicht auch besser so, oder?

Jedenfalls grüße ich beide - Helmut und Minispinne - jeden Morgen und bin derzeit froh, dass sie sich nicht vom Fleck bewegen.

Mal sehen, was sie morgen treiben...


09. Jan. 2017 A.F.




macht Bücher schön

und schreibt auch - gelegentlich ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen