Dienstag

Buchvorstellung: Auf wogenden Worten

Der Dichtungen drei Teile



von

Hlorridi Weor


Passend zu den aktuellen Posts über Tagebuch führen und Autobiografie auf diesem Blog erscheint soeben das Buch von Hlorrii Weor "Auf wogenden Worten".
Der Autor beschreibt den Werdegang eines Seefahrers in Reimen.
Das ist unterhaltsam, leicht geschrieben und ungewöhnlich, denn: Wer erzählt schon das Leben in Reimen?

Hier ein kurzer Auszug aus dem Buch:



An der Tür

„Ach mein Kind, da bist du ja!
Na, wie war’s auf hoher See?“,
Sprach die Oma zu dem Enkel
Lud es ein zu schwarzem Tee.
„Schön war’s, eine tolle Zeit,
Die am Meere ich verbrachte.
Für die Seefahrt bin bereit,
Wie als Kind ich es mir dachte“,
Kam die Antwort gleich von mir,
Der kürzlich erst den Abschluss machte.
„Mein Kapitän, bist wohl an Land?
Hast Wetter gut und Wind gehabt?
Der Opa hat den Mast gelegt
Und das Boot an Land geslippt,
In der Halle steht es jetzt,
Und der Motor hoch gekippt.“
„Gern hätt’ ich dich unterstützt,
Aber selbst war ich noch fern.
Seefahrt ist ein lang’ Geschäft
Und die Zeit nehm’ ich mir gern.“
So begrüßt’ ich dieser Tage
Oma und Opa an der Tür,
Die man zu besuchen sann
Als die erste Heimatskür.
Aufgedeckt ward reiches Mahl,
Mägen durfte niemand schonen.
Ich genoss das Essen sehr,
Manchmal war es schlecht gewesen,
And’rer Essen auf dem Meer.
Davon musste ich genesen.



212 Seiten als Hardcover (ISBN 978-3-7323-4630-1)und in Kürze auch als eBook (ISBN 978-3-7323-4631-8erschienen bei tredition Verlag GmbH (Preise 17,99 € und 4,99 €)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen