Samstag

Buchempfehlung: Federleicht von Rainer Poth

"Federleicht" sind Worte, Zeilen und Klänge, die der Autor Rainer Poth mit seinen Texten erzeugt. Er erreicht damit die Herzen seiner Leser, berührt, rüttelt wach, stimmt nachdenklich, besinnlich, fröhlich und traurig - vor allem steht die 'Liebe' im Mittelpunkt. Die Liebe, die vieles sein kann und letztlich alles ist.

Mit meinen Worten versuche ich einen Weg zu den Herzen meiner Leser zu finden. Worte und Zeilen sollen Harmonien verbinden, und die kleinen Textstrophen, teilweise mit Refrain, erwecken Töne und Takte in Herz und Seele, die sich in ihren Symbiosen vereinen.

Wenn ich vom Leben erzähle, laut oder leise, entstehen Gefühle auch beim Leser und Zuhörer. Ich hoffe, mit der sanften Macht meiner Worte, Erinnerungen hervorzurufen, von denen mancher glaubt, sie seien für immer verloren. Wenn meine erdachten Emotionen den Menschen Tränen in die Augen treiben, Gedanken wie aus dem Nichts erscheinen lassen, dann wir jedem bewusst, wo er gewonnen hat oder Verlust durchleidet. Diese Melancholie erwacht recht leise in jedem, wenn er plötzlich weint oder lacht, egal, ob er jung oder alt ist – das ist individuell verschieden. Doch dieses Erleben macht reich! Dieses Empfinden in uns macht uns aus, denn es ist unser Wesen, und wenn wir Gefühle empfinden wie Liebe, Schmerz und Glück, verbindet uns dies mit den Seelen aller Anderen.
Wenn meine Worte und Klänge unser Inneres erreichen, brechen oft große Dämme, und bittere Gefühle weichen. Es beginnt das Verständnis, und Verzeihen entsteht. Und all das erinnert daran, dass wir leben. 
Mit meinen Zeilen versuche ich, zu ermutigen, das Leben so anzunehmen, wie es ist.

"Federleicht" von Rainer Poth ist erschienen im tredition Verlag in Hamburg

Paperback / 192 Seiten / 12,50 €

Hardcover / 16,50 €



Erste literarische Schreibversuche machte der im November 1963 in Mönchengladbach geborene Autor während seiner Schulzeit; bis Dezember 2000 arbeite-te er als Hotelkaufmann, war später mit zwei eigenen Lokalen, selbständig. Bei einem unverschuldeten Autounfall erlitt er ein schweres Schädel-Hirntrauma und lag drei Monate im Koma. Während der mehrjäh-rigen Rehabilitation entdeckte er das Schreiben als Mittel zu seiner recht erfolgreichen Rekonvaleszenz wieder.
Rainer Poth verleiht seinen Texten eine Lebendigkeit, die der Leser spüren kann, wenn er sich ganz auf sie einlässt. Ganz sicher wird sich jeder Leser in einem oder mehreren Texten selbst wiederfinden.
Es ist Rainer Poth auch ein Anliegen, Menschen zum Nachdenken zu bewegen, darüber nämlich, wie veraltet manche Menschen in ihren Ansichten und ihrem Verhalten sind.
Der Autor von "Federleicht" verwandelt Wörter in Melodien, die sich in einen sanften Sog verwandeln, dem man sich nur schwer entziehen kann...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen