Dienstag

Autor trifft Lektor




Tanja Schumann trifft
Angelika Fleckenstein

Tanja Schumann erzählt in ihrem Buch aus ihrem Leben. Humorvoll und fröhlich, wie man sie in der Öffentlichkeit kennt und gern hat, schildert sie ihren Werdegang. Authentisch beschreibt sie dabei auch die unerfreuliche Geschichte der Privatinsolvenz, in die sie - wie viele ihrer Kollegen - in den Jahren nach der Wiedervereinigung, hinein glitt. Sie vertraute ihren Beratern und wurde, wie es jedem im Leben ergehen kann, schwer enttäuscht. Aber sie hat es geschafft, sich über "6 Jahre Taschengeld" hinweg aus den Schulden herauszukämpfen. Nicht zuletzt, so sagt die sympathische, liebenswerte Künstlerin, verdankt sie dies ihrem Ehemann, ohne den sie es vielleicht nicht geschafft hätte.

Mit ihrem Buch will Tanja Schumann Menschen Mut machen, sich nicht aufzugeben, sondern zu kämpfen, um sich aus einer Insolvenz zu befreien! Aus diesem Grund hat Tanja Schumann das Buch um qualifizierte fachliche Informationen besonders im Anhang von "6 Jahre Taschengeld" durch Rechtsanwalt Dr. E. Frohnecke ergänzen lassen.

LESEN LOHNT SICH !!!
http://www.tredition.de/?books%2FID38501%2F6-Jahre-Taschengeld


Lesermeinung:

<"6 Jahre Taschengeld" fand den Weg über eine befreundete Autorin zu mir und ich habe mir die EBook-Version gekauft.
Vorab: ich habe selbst eine Privatinsolvenz durchlebt und habe die Autorin auch kurz persönlich kennenlernen dürfen: auf der Buchmesse in Frankfurt, als sie noch die diversen Anbieter verglich und den passenden Verlag für sich suchte. Nun sind wir beim selben Verlag, was mich noch dazu freut.

Die 5 Sterne resultieren allerdings schlicht und ergreifend aus der unglaublich offenen Art, wie Frau Schumann über Ihren Werdegang und ihre Insolvenz berichtet. Sehr offen und schonungslos erzählt sie breit gefächert.
Ein klein bisschen hat mich manchmal verwirrt, dass es zeitliche Sprünge gab. Aber die sehe ich darin begründet, dass Frau Schumann einen Erzählstrang in der Hand behält und bis zum Ende verfolgt. Das beinhaltet meist eben eine große Zeitspanne.
Wie schon erwähnt: der Insolvenzteil war mir persönlich nicht im Geringsten neu. Aber interessant war allemal, dass wohl den wenigsten bewusst ist, wie sehr Künstler doch rotieren müssen, um einigermaßen auf einen grünen Zweig zu kommen - auch ohne Totalpleite.

Was mir sehr gefällt, ist, dass man dem Buch das Mitwirken eines professionellen Teams ansieht. Zu viele legen auf den Punkt des Lektorats, der Covergestaltung etc. zu wenig oder nur halbherzig wert. Das ist bei diesem Buch nicht der Fall.

Zudem besteht der letzte Teil des Buches aus einer genauen Erklärung, WAS die Insolvenz ist, wie alles funktioniert und was es nach sich zieht. Sehr fundiert, sehr professionell.

Ich wünsche Frau Schumann, die ich als sehr bodenständige Person ohne Allüren oder Berührungsängste kennenlernen durfte, alles, alles Gute und von Herzen viel Erfolg.
Auf dass für sie ab jetzt im Leben die Sonne scheint... und Taschengeld eben wirklich Taschengeld ist.

(Yvonne Holthaus, Autorin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen